Sanierung St. Stephan in Bamberg - Zeitschiene Maßnahmen im Außenbereich 2019

Von Ferne erkannte man es bereits, das Gerüst um den Turm herum- am Stephansplatz (genauer gesagt an der Stephanskirche) wird gebaut!
Und langsam nähern sich die Arbeiten dem Ende...

Seit der 10. Kalenderwoche haben die Außen-Bauarbeiten an der Stephanskirche am Stephansplatz 3,4 in Bamberg begonnen, die bis in den September hineindauern werden. Die Arbeiten umfassen neben der aktuellen Gerüststellung Natursteinarbeiten an der Fassade, Arbeiten am Dach, Zimmerer- und Fensterarbeiten, Spengler- und Malerarbeiten sowie die Restaurierung des Chorkreuzes und die Reparatur der Blitzschutzanlage.

Um Ihnen einen Überblick über den aktuellen Stand und die geplante Zeitschiene zu bieten, wird Sie diese Seite über das laufende Jahr 2019 hinweg mit Informationen versorgen.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Kirchengemeindeamt unter der Telefonnummer 0951 955 17-0

Vielen herzlichen Dank!

Übrigens: Fall Sie Lust haben die Stephanskirche und den Stephanshof von innen anzusehen, dann können Sie dies mit dem nachfolgenden Link
http://www.stephanshof-bamberg.de/sites/www.stephanshof-bamberg.de/files/StStephan_Rundgang/St.Stephan.html

 

Sanierung St. Stephan in Bamberg
Zeitschiene Maßnahmen im Außenbereich 2019

Lage:

Kirche Sankt Stephan
Stephansplatz 3/4
96049 Bamberg

Bei dem Gebäude handelt es sich um eine im Kern gotische Kirche(Ostchor) mit Turm. Sie ist in ein Langhaus in Ost-Westrichtung und ein Querhaus in Nord-Südrichtung untergliedert.
Das Querhaus und der Bereich des westlichen Langhauses wurden im 16./17. Jahrhundert erneuert.
Es handelt sich um ein Einzeldenkmal von nationalem Rang. Die Weihe fand 1020 durch Papst Benedikt VIII statt. Damit hat die Kirche das Alleinstellungsmerkmal der einzigen von einem Papst geweihten Kirche nördlich der Alpen zu sein.
Zudem liegt die Kirche im Herzen des Weltkulturerbe Bamberg und unterstreicht damit deren Bedeutung um so mehr.
Aus vorgenannten Gründen beabsichtigt die Kirchengemeinde St. Stephan die aufgetretenen Schäden im Außenbereich bis zum Jubiläumsjahr 2020 beseitigen zu lassen.


Maßnahmen:                                  Zeitfenster:

Gerüststellung:
Gerüstaufbau                                 KW.10 - KW.16
Überbau Eisgrube Vollsperrung       KW.16 - KW.17
Gerüstabbau                                  KW.36 - KW.51
Gerüst Musterachse innen               KW.20 - KW.23

Die Gerüststellung am Kirchenbau außen umfasst sowohl das westliche Lang- und Querhaus bis zur Traufe einschließlich Dachdeckerfangschutz im Bereich der Schieferdeckung, als auch den kompletten Turm mit Turmhauben.

Natursteinarbeiten:
Beginn                                           KW.21
Fertigstellung                                 KW.46

Durch die Witterungseinflüsse sind die Steinfassaden und Gesimse angegriffen und fallen teilweise ab. Notsicherungsmaßnahmen dafür wurden bereits getätigt.
An den exponierten Stellen ist eine Krustenbildung auf der Oberfläche ersichtlich.
Der Sanierungsfall sieht eine Reinigung der Fassade und Reparatur der geschädigten bzw. abgesprengten Bereiche vor. In Zonen mit Salzbelastung wird diese im Innenbereich mittels Entsalzung und Sanierputz reduziert, im Außenbereich durch abtragen der belasteten Natursteinebene und Ergänzung mittels Vierungen.
Die Fugen sind in vielen Bereichen schon brüchig und es bedarf einer übergreifenden Fugensanierung.

Zimmerer:
Beginn                                           KW.16
Fertigstellung                                 KW.46

Im Dachwerk gibt es einige Bereiche im Umgriff des Turmes, die starke Schäden an Holzbalken aufweisen. Diese sind auf unkontrollierten Wassereintritt zurückzuführen.
An anderen Stellen, wie am Querhaus Nordostflanke und Südostflanke zeichnen sich kleinere Schäden ab, die eventuell mit repariert werden können.
Der Kehlsparren am Übergang Nordquerhaus zu Ostlanghaus ist mittelmäßig geschädigt. Sollte aber zumindest im Auge behalten werden. Gegebenenfalls kann eine Reparatur in situ erfolgen.
Auf dem Ostchor erfolgt der Austausch der Halterung für das Chorkreuz nach Vorgabe des Statikers und anschließend das Aufsetzen des Kreuzes auf dem neuen Halter.
Holzschutzmaßnahmen am Bestand sind laut Gutachten unerlässlich und werden durchgeführt.
Vorbeugender Holzschutz am Bestand ist in den zu bearbeitenden Bereichen geplant und zusätzlich werden stark gefährdete Balken mit bearbeitet.

Dachdecker:
Beginn                                           KW.14
Fertigstellung                                 KW.50

Für die Zimmerarbeiten ist es notwendig das Dach zu öffnen, um an die entsprechenden Stellen zu kommen. Für diese Maßnahme wurde festgelegt, dass nur der Dachbereich südlich des Turmes(Langhaus) und östlich des Turmes(Querhaus) abgedeckt werden.
In den abgedeckten Bereichen muss eine neue Holzschalung aufgebracht werden, die nach neuer Dachdeckerrichtlinie bei den vorherrschenden Sparrenabständen mindestens 30 mm betragen muss.
Analog dazu sollen die Turmhelme abgedeckt, die defekten Balken ausgetauscht und die Fläche neu verschalt und gedeckt werden.

Reparatur Blitzschutzanlage:
Beginn                                           KW.26
Fertigstellung                                 KW.37

Im Zuge der Dacharbeiten muss die Blitzschutzanlage repariert und teils erneuert werden. Ein Messprotokoll nach den abgeschlossenen Arbeiten muss dann die Wirksamkeit bestätigen.

Spenglerarbeiten:
Beginn                                           KW.19
Fertigstellung                                 KW.47

Nach Begehung mit Fachleuten wurde den Verblechungen auf dem Dach keine lange Lebensdauer prognostiziert, die Befestigung erfolgte teils mit Stahlnägeln. Folglich ist beabsichtigt die Kupferbleche auf den Firsten zu erneuern, weiterhin die defekten Kehlbleche auszutauschen und die Bleianschlüsse im Bereich der Fassadenglieder zu reparieren oder wo nötig zu erneuern, wo
machbar zu verlängern. Gleiches gilt für die Gesimsabdeckungen am Turm und der Westfassade.

Fenstersanierung:
Beginn                                           KW.26
Fertigstellung                                 KW.45

Für die Fensterelemente im gesamten Kirchenraum ist eine Sanierung der Stahlgrundgerüste und der Bleiverglasungen vorgesehen. An einigen Fenstern ist das Fensterglas partiell defekt und muss getauscht werden. Die Anschlüsse der Fugen ans Bauwerk sind zu erneuern.
Für die Stahlteile ist eine Reinigung vorgesehen mit anschließendem Neuanstrich. Wo notwendig werden defekte bzw. durchgerostete Stahlstreben ausgetauscht. Partiell muss großflächiger Rost von den Rahmen entfernt werden.
Die Bewertung der Fensterelemente soll vor Ort erfolgen und die entsprechenden Maßnahmen festgelegt werden. Ein Fachplaner wird zu Rate gezogen auch hinsichtlich der Kittfugen.

Malerarbeiten:
Beginn                                           KW.26
Fertigstellung                                 KW.28
Musterachse innen                         KW.21 - KW.23

Im Bereich des Turmes werden die Holzteile gereinigt und neu gestrichen. Gerade die stark bewitterten Schallläden und Holzpfosten im Bereich der Laternen in den Turmhelmen bedürfen eines Neuanstrichs.
Im Inneren der Kirche wird eine Musterachse für die später durchzuführende Innensanierung angelegt. Diese dient auch als Referenz für die Beurteilung der Maßnahme durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege.

Restaurierung Chorkreuz:
Beginn                                           KW.23
Fertigstellung Anlieferung               KW.27
Aufsetzen des Querhauskreuzes     KW 51

Das vergoldete Kreuz über dem Ostchorende musste aufgrund des ausgeschlagenen Kaiserstiels im Dachbereich aus Sicherheitsgründen abgenommen werden. Im Zuge des Einbaus eines neuen Kaiserstiels wird das Kreuz gereinigt und neu vergoldet, da die Spuren des Wetters deutlich abzulesen sind.

 Gebäudeeckdaten Bestand:
 Größte Länge Nord-Süd ca. 43 m
 Größte Länge Ost-West ca. 55,5 m
 Größte Höhe über Gelände Turm ca. 58 m
 Traufhöhen ca. 17-20 m
 Geschosse EG + Orgelempore + DG + Kehlbalkenlage
 + 8 Turmgeschosse
 Bruttogrundfläche (BGF) ca. 2.000 m²
 Kubatur (BRI) ca. 28.120 m³
 Geschosshöhen ca. 16,25 m (EG),
 unter Orgelempore ca. 6,5 m
 Höhe über Orgelempore ca. 9,6m
 ca. 3,00 m (DG)
 ca. 3,5 m (Spitzboden)

Stand: 24.10.2019