Landessynode in Bamberg

Vom 24. bis 28. November kam die Kirchenleitung in Bamberg zu ihrer Herbsttagung zusammen. Es ist das letzte Treffen in der laufenden Synodalperiode, also das letzte Treffen der 108 Synodalen in dieser Zusammensetzung gewesen.

Eröffnungsgottesdienst in St. Stephan

Die Tagung begann am Sonntag, 24. November, um 18 Uhr mit einem Abendmahlsgottesdienst in der Kirche St. Stephan. Die Predigt hielten das Präsidium der Landessynode gemeinsam: Annekathrin Preidel, Hans Stiegler und Walter Schnell.
Musikalisch stark, wie St. Stephan ist, trat die Kanotrei St. Stephan unter der Leitung von Kirchenmusikdirektorin Ingrid Kasper zusammen mit dem Bayerischen Landesjugendposaunenchor unter der Leitung von Kerstin Dikhoff auf.

Themenschwerpunkte

Neben dem Beschluss über den landeskirchlichen Haushalt für das kommende Jahr 2020 wurden Rahmenbedingungen für die Landesstellenplanung 2020, mit der die künftige Zahl der Pfarrer, Diakone, Religions- und Sozialpädagogen sowie der Kirchenmusiker festgelegt wird, beschlossen.
Die finalen Zahlen dazu werden auf Grundlage der in Bamberg beschlossenen Rahmenbedingungen errechnet und der Landessynode bei ihrer Tagung im Herbst 2020 vorgestellt.

Bei der Synodaltagung wurde auch eine Handreichung für die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare vorgestellt, die neben Informationen zum Thema enthält auch Vorschläge für die liturgische Gestaltung von Segnungsgottesdiensten enthält.

Abschlussgottesdienst in der Erlöserkirche

Am Donnerstag, 28. November, hat Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm die Synodalen in einem Abschlussgottesdienst in der Erlöserkirche (Kunigundendamm 15) verabschiedet.

 

Alle Informationen und den Ablauf der Landessynode finden Sie unter folgender Seite https://landessynode.bayern-evangelisch.de/

 

#elkbSynode

#bamberg

Wer ist die Landessynode eigentlich?

Die Landessynode, die zweimal in Jahr an wechselnden Orten zu ihrer Frühjahrs- und Herbsttagung zusammenkommt, bestimmt mit weitreichenden Kompetenzen den Kurs der Kirche. Am 8. Dezember wählen die 13.000 bayerischen Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher die neuen Synodalen.